Nationales Observatorium Athen

Sternwarte_Athen


Das nationale Observatorium von Athen ist die erste Forschungseinrichtung, die in Griechenland (1842) nach der Befreiung von den Osmanen (1828), der Ankunft von König Otto als Chef des modernen griechischen Königreichs (1833) und der Errichtung von Athen als Hauptstadt gegründet wurde.

Es folgte die Gründung der beiden anderen ältesten Hochschulen im modernen griechischen Staat, der Nationalen Technischen Universität von Athen (1836) und der Universität von Athen (1837).

Der Bau des historischen Gebäudes von Sina auf dem Hügel der Nymphen wurde vom griechischen Unternehmer und nationalen Wohltäter Georgios Sinas finanziert, der ein erfolgreicher Bankier in Wien und Botschafter Griechenlands in Österreich war. Sinas subventionierte nicht nur Unternehmen, sondern auch Staaten und königliche Familien in Europa, finanzierte die erste ständige Verbindung über die Donau zwischen Buda und Pest, die bis heute genutzt wird. Sein Name steht auf der Basis des südwestlichen Fundaments der Buda-Brücke Seite.

Das ursprüngliche Observatorium wurde von dem renommierten dänischen Architekten Theophilus Hansen entworfen, der auch die Kathedrale von Athen (1842) und zwei der drei angrenzenden Gebäude der sogenannten "klassischen Trilogie", die Akademie von Athen und die Nationalbibliothek, entworfen hat von Griechenland. Das dritte Gebäude der Trilogie, die National- und Kapodistrian-Universität von Athen, wurde von seinem Bruder Christian Hansen entworfen. Theophilus Hansen gilt als herausragender Vertreter des Neoklassizismus. Neben seinen Arbeiten in Athen zählt er zu den bedeutendsten und einflussreichsten Architekten der Wiener Ringstraße. Sein bekanntestes Werk ist das österreichische Parlamentsgebäude, das im Stil eines alten, neoklassischen Tempels errichtet wurde und auf die griechischen Anfänge der Demokratie verweist. Hansens berühmter Musikverein in Wien ist einer der bedeutendsten Konzertsäle der Welt. ein Konzertsaal, dessen Design und Akustik in heutigen Musikhäusern oft bewundert und kopiert wird.

Der Hügel der Nymphen, der als Ort für den Bau des Observatoriums ausgewählt wurde, ist einer der sieben Hügel Athens, ein Heiligtum der Nymphen in der Antike. Es liegt auch neben dem Pnyka-Hügel, wo sich eines der frühen Observatorien des 5. Jahrhunderts befand und wo Metons Heliotropion platziert wurde. Der Hügel der Nymphen ist mit einem der berühmtesten und am besten erhaltenen meteorologischen / astronomischen Observatorien, dem Tower of the Winds, dem Emblem der Royal Meteorological Society, verbunden. Eine grobe Kopie dieses Turms wurde an der Universität von Oxford gebaut.