Meine Lieblingsfestung, wie jeder mittlerweile weiß!

Die Burg Platamonas liegt 2 km nördlich des gleichnamigen Ortes, 32 km südlich von Katerini und 6 km südöstlich des antiken Livithra auf einem Felsen in 108m Höhe über NN.

Sie liegt im in der Region Zentralmakedonien, Regionalbezirk Pieria, Gemeinde Dion-Olimbos, Gemeindebezirk Anatolikos Olimbos.

Nach Lidell-Scott bedeutet Platamonas „ weiter Strand „, vor kurzem entdeckte Effi Poulaki-Pandermali bei Homer , Hymnos 4, Hermes, eine Belegstelle für die Umgebung des Burgberges mit der Bedeutung „ ein durchs Meer polierter Stein“.

Früher befand sich dort die antike Stadt Iraklio, erwähnt 360 v. Chr. im Periplous des ( Pseudo - ) Skylax von Caryanda als „ erste Stadt Makedoniens „ und von Titus Livius um die Zeitwende als „ in der Mitte des Weges von Dion nach Tempe „.

Die erste Erwähnung als „ Platamonas „ findet sich im Chrysoboulon des Kaisers Alexios I. Komninos von 1198.

Die Burg kontrolliert die wichtigste Passage von Nord- nach Mittelgriechenland durch das Tembi-Tal, dessen nördlicher Ausgang sich 10 km südlich von Platamonas befindet.

Der fränkische König von Thessaloniki, Bonifatius I. von Montferrat, erbaute die Burg in ihrer heutigen Gestalt auf den Ruinen einer byzantinischen Festung des 6. bis 10. Jahrhunderts in den Jahren 1204 bis 1212.

In den reichlich verwickelten Verhältnissen des Lateinischen Kaiserreiches und seiner fränkischen Vasallenstaaten konnte sich der König nicht lange dieses Besitzes erfreuen. Schon 1217/18 eroberte sie Theodoros I. Angelos Komninos Doukas, Despot des Ipiros und zwischenzeitlicher Gegenkaiser in Thessaloniki, vom langobardischen Burgvogt Roland Piche und seinen Gefolgsleuten zurück. Nach der Chronik von Morea „ fielen sie wie Vögel aus dem Nest „.

1345 diente die Festung als Zuflucht der Ziloten, einer Bürgerkriegspartei aus Thessaloniki, die im gleichen Jahr dort von Alexios Apokavkos, dem Admiral ( Megas Doukas ) der Paleologen regelrecht massakriert wurden.

1385 eroberten die osmanischen Türken kurzfristig die Festung, sie kam aber bald ( der genaue Zeitpunkt ist nicht überliefert ) in die Hände der venezianischen Signoria.

Die Festung wechselte nun mehrfach diese beiden Herren, bis sie 1427 in türkischen Händen blieb, um als Militärbasis gegen die Kleften des Olymp zu dienen.

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts war sie Stützpunkt der Armatolen, türk. Mertiloz, christlicher Bewaffneter in türkischen Diensten, unter Tsarnakis und Georgakis Olimbios.

1770 war Platamonas kurzzeitig griechisch, so auch 1825 und 1878.

1897 wurde die Festung von Admiral Alexandros Sachtouris beschossen und daraufhin von den Türken endgültig verlassen.

Im Zuge des ersten Balkankrieges von 1912 wurde Ort und Festung griechisch.

Die Anlage ist ursprünglich vieleckig ummauert und mit Wehrtürmen in unregelmäßigen Abständen versehen, mit zwei kleinen Türmen am Fuße des Hügels auf einer Landzunge. Innerhalb der Festung ist nur der eindrucksvolle, von einer Mauer umgebene Hauptturm erhalten. Weiterhin erhalten sind die Grundrisse von Häusern, Kirchen, Reste einer Töpferei und einer Schmiede, sowie Zisternen und spätmittelalterliche Kanonen. Von einer zusätzlichen niedrigen Mauer ist nur die angebaute Kirche Ajia Paraskevi erhalten.

Durch den Burgberg führt ein Eisenbahntunnel, den Vassilis Vassilikos in seinem Roman „ Z „ so beeindruckend erwähnt.

Und ..... solange die Raben um den Turm kreisen, bleibt die Festung griechisch!